2. WM-Sichtung Voltigieren: Fredenbeck gewinnt erstes Aufeinandertreffen der Teams

Weitere Siege gehen an Janika Derks, Johannes Kay und Thomas Brüsewitz / Nominierungs-Entscheidungen nach dritter Sichtung

Warendorf (fn-press). Am Wochenende trafen die besten Voltigierer Deutschlands zur zweiten Sichtung für die Weltmeisterschaften im ungarischen Budapest (23. – 29. August 2021) aufeinander. Bundestrainerin Ulla Ramge und die AG Spitzensport des DOKR empfingen die Sportler am Bundesleistungszentrum in Warendorf. Durchsetzen konnten sich erneut Thomas Brüsewitz (Köln) und Janika Derks (Dormagen) in den Einzelwettbewerben. Derks sicherte sich einen zusätzlichen Sieg mit ihrem Partner Johannes Kay im Pas-de-Deux. Bei den Gruppen, die erstmals in diesem Jahr aufeinandertrafen, gewann das Team Fredenbeck (LV Hannover).

Weiterlesen

„Ich verspreche mir eine Signalwirkung an die Landesverbände“

Voltigier-Bundestrainerin Ulla Ramge über das Pilotprojekt U21, nationale Weichenstellungen und internationale Zielwettkämpfe

Warendorf. Das Projekt U21 rückt im Voltigiersport immer mehr in den Fokus und nimmt 2021 erstmals richtig Fahrt auf. Seit 2015 gibt es für diese Altersklasse bereits einen eigenen Bundeskader. Spätestens 2023 werden erste internationale Championats-Medaillen vergeben. Hier möchte Deutschland einmal mehr Vorreiter/Vorturner sein – und bietet seinen Athleten dieser Kategorie in dieser Saison eine attraktive Serie, die beim Preis der Besten ihre erste Station erlebte. „Ich bin hoch zufrieden“, sagt Bundestrainerin Ulla Ramge. Die Warendorferin blickt zurück auf den Wettkampf in Warendorf, voraus in die Zukunft – und gibt den ambitionierten U21-Athletinnen wertvolle Trainings-Ratschläge für das entscheidende Technikprogramm.

Weiterlesen

WM-Sichtung: Janika Derks setzt Ausrufezeichen und feiert Doppelsieg

Voltigierer präsentieren sich nach langer Pause erstmals in Warendorf / Bundestrainerin Ulla Ramge zufrieden

Warendorf. Nach 16-monatiger Turnierpause sind am Bundesleistungszentrum in Warendorf am vergangenen Wochenende erstmals die besten Voltigierer Deutschlands aufeinandergetroffen. Im Rahmen der diesjährigen Sichtung für die Weltmeisterschaften im ungarischen Budapest (23. – 29. August 2021) fand das erste von drei Qualifikations-Turnieren vor internationalem Richtergremium unter Vorsitz von Dietmar Otto statt. Durchsetzen konnten sich Thomas Brüsewitz (Köln) und Janika Derks (Dormagen) in den Einzelwettbewerben. Derks, die erstmals im Wettkampf einen Rückwärts-Salto präsentierte, machte mit einem zusätzlichen Sieg im Pas-de-Deux mit ihrem Partner Johannes Kay ein herausragendes Comeback im Turniergeschehen perfekt. Bundestrainerin Ulla Ramge zeigte sich zufrieden mit den Leistungen ihrer Schützlinge und mit dem Turnier: „Ich bin sehr dankbar, dass Karin Terharen, die in Warendorf hauptamtlich das Voltigieren begleitet, sich hier als Turnierleitung zur Verfügung gestellt hat und diese Sichtungen ermöglich hat.“

Nach drei Durchgängen – Pflicht, Technikprogramm und Kür – stand Janika Derks mit einer Gesamtnote von 8,135 Punkten in der obersten Spalte der Ergebnisliste bei den Damen. Die 31-Jährige Ausnahme-Voltigiererin vom RSV Neuss-Grimlinghausen hatte zwei der drei Umläufe für sich entschieden. In der Pflicht legte die Rheinländerin mit 8,407 Punkten zunächst stark vor. Im Technikprogramm folgte mit 8,211 Zählern ein weiterer Sieg mit ihrem 18-jähriger Hannoveraner Dark Beluga, longiert von Barbara Rosiny.  Hier setzte sich die Physiotherapeutin sogar mit vier Zehntel vor die Konkurrenz. Lediglich in der Kür musste sich die Silbermedaillengewinnerin der Weltreiterspiele von Tryon 2018 knapp geschlagen geben. Und dennoch hinterließ die Deutsche Meisterin von 2019 auch in dieser Teilprüfung einen bleibenden Eindruck. Erstmals nämlich zeigte Derks im Rahmen ihrer Kür – inspiriert vom Thema und als Gedankenspiel zu „Rote Materie“ – einen frei gesprungen Rückwärtssalto. Diese Höchstschwierigkeit war bislang nur selten im Voltigiersport zu sehen, zuletzt von der Österreicherin Lisa Wild, die es bei der WM 2012 erstmals gezeigt hatte.

Weiterlesen

„Das Grundniveau ist sehr hoch“

Kai Vorberg, Bundestrainer Junioren, über die Leistungen der U18-Voltigierer beim Preis der Besten

Warendorf (fn-press). Nach langer Corona bedingter Pause traten am vergangenen Wochenende in Warendorf nun auch wieder die Voltigierer in Aktion. Im Rahmen des „Preis der Besten“ ermittelten die besten U18-Athleten der Bundesrepublik die Teilnehmer der diesjährigen Junioren-Weltmeisterschaften, die nach aktuellem Stand Ende Juli/Anfang August im französischen Le Mans durchgeführt werden. Kai Vorberg, Bundestrainer der Junioren, sprach über seine Eindrücke des Wettkampfes.

Herr Vorberg, wie haben Sie das erste Turnier nach so langer Pause erlebt?

Zu Beginn war mein Eindruck, dass so etwas wie ein Wettkampf für viele Teilnehmer nichts „Normales“ mehr ist. Zumindest hat es sich für viele Athleten sicher nicht mehr normal angefühlt. Die meisten haben aber sehr schnell wieder in den Wettkampf-Modus zurückgefunden. Die Fokussierung auf die Leistung war schnell wieder da. Ich habe auch gemerkt, dass viele Teilnehmer die Zeit der langen Pause sehr gut genutzt haben. Stichwort Technik, Stichwort Abgänge – viele haben sich hier sehr gut weiterentwickelt präsentiert. Es war wider Erwarten gar nicht unbedingt ein niedrigeres Niveau als in den Vorjahren, was man vielleicht im Vorfeld erwartet hätte.

Weiterlesen

Voltigierkalender 2021 – ab sofort erhältlich

„Vaulting 2021 – impressions selection“ – edler A3-Wochenkalender mit den 56 besten Fotos aus neun Jahren Voltigiersport

2020 ist ein außergewöhnliches Jahr – auch für den Voltigiersport. Ohne die Großereignisse konnten die besten Athleten der Welt ihre Küren und Choreografien nicht im Zirkel zeigen. Das bedeutete auch für uns, dass es den jährlichen Kalender in seiner ursprünglichen Form nicht geben wird.

Aus diesem Grund sind wir ins Archiv gegangen – und haben eine besondere Auswahl an Athleten für Euch zusammengestellt. In der 2021er-Auflage unseres großformatigen Voltigierkalenders präsentieren wir eine einmalige Zusammenstellung an außergewöhnlichen Momenten, extravaganten Elementen und eindrucksvollen Persönlichkeiten unseres Sports aus den vergangenen neun Jahren. Joanne Eccles, Kai Vorberg, Team Neuss, Ingelsberg, Noroc … – Stars aus insgesamt zehn Nationen des Voltigiersports präsentieren sich auf 56 eindrucksvollen A3-Seiten.

Die Motive, die wir aus insgesamt über 100.000 Fotos ausgewählt haben, wurden auf insgesamt 33 Großevents in 17 Städten aufgenommen – angefangen bei den Amadeus Horse Indoors in Salzburg 2011 über die Weltreiterspiele 2014 im französischen Caen und 2018 im US-amerikanischen Tryon / North Carolina. Weitere Bühnen für unsere Motive, die den Voltigierfan im wöchentlichen Bildwechsel durch das gesamte Jahr 2021 begleiten sollen, waren hochklassige Turniere wie die CVIs in Doha / Qatar oder das alljährliche legendäre CHIO in der Aachener Soers bis hin zum Championat 2019 im niederländischen Ermelo – eingefangen von den Fotografen Carolin Kowsky, Gero Meyer, Alina Roß, Pascal Duran und Daniel Kaiser.

Unser ganz besonderer Bonus für alle Fans: Der Kalender kostet mit 29,99 € in diesem Jahr 5 € weniger als in den Vorjahren – ab einer Bestellmenge von 5 Stück sogar nur 24,99 € / Stk. zzgl. Versand.


Technische Daten:

58 Seiten (29 Blatt) | DIN A3 (297 x 420 mm) | Hochformat | hochwertiger Qualitätsdruck matt, Wire-O-Bindung, Gewicht ca. 488 g

Preis: 29,99 €
(Versand: 6,50 € nach Deutschland / 15 € EU / 19 € Schweiz –
Preise für Versand von einem Kalender, für den Versand von höheren Stückzahlen fallen höhere Versandkosten an)
ab einer Bestellmenge von 5 Exemplaren: 24,99 €

Bestellung


Motive:

 

Kalender „Vaulting 2021“ – Bestellung


Wichtige Hinweise: Diese Online-Bestellung ist verbindlich. Nur bei einer Bestellung bis zum 1. Oktober 2020 können wir die Verfügbarkeit des Kalenders garantieren. Nach Eingang der Bestellung erhalten Sie per E-Mail eine Bestätigung. Der Versand der Ware erfolgt frühestens in der 49. KW (Kalenderwoche) 2020. Ein früherer Versand ist voraussichtlich nicht möglich.